14. September 2022 13:01:27 MESZ

ORGA-SOFT Geschäftsführer Matthias Kehl zum Thema Digital Solutions

Events, News

Was verstehen Sie unter "Digital Solutions"? Welche Entwicklungen sind nötig um die Digitalisierung voranzutreiben und wie müssen sich Unternehmen dafür ausrichten? 

Diesen Fragen widmete sich am 12. September die Panel-Diskussion zwischen ORGA-SOFT Geschäftsführer Matthias Kehl, Sven Claußen (Siemens) und Dirk Widmann (Flowsight). Welche Meinungen in der Runde der Digitalisierungs-Experten diskutiert wurden, hat INSIDE als Mitveranstalter zusammengefasst: 

"Am ersten Tag der drinktec in München hat sich der Drink Innovation Campus (DICA), den INSIDE gemeinsam mit dem Strascheg Center for Entreprenuership (SCEgegründet hat, vorgestellt und unter anderem ein Panel zum Thema "Digital Solutions" veranstaltet.[...]

Sowohl Groß- und mittelständische Unternehmen als auch Start-ups setzen auf Digitalisierung. Oft fehle es aber am Ansatzpunkt. Aus Sicht von Claußen sollten sich Unternehmen und Start-ups gleichermaßen immer fragen: "Wo liegt unser größtes Problem?" und für dieses passende und digitale Lösungen entwickeln.

Die Teilnehmer der Diskussion richteten aber auch Wünsche in verschiedene Richtungen. Kehl forderte mehr Weitblick in Form von Zuschüssen und Förderungen aus der Politik, Claußen eine bessere Ausbildung und eine stärkere Normierung in der Industrie (Stammdaten, etc.). Widmann meinte, es komme vor allem darauf an zu erklären, wofür eine stärkere Digitalisierung und Datenerhebung auch in der Getränkeindustrie von Nutzen sein könne." 

zum ganzen Artikel

 

Im Zuge der Panel-Diskussion stellte Moderator, Jérôme Hamacher, ORGA-SOFT Geschäftsführer Matthias Kehl folgende Fragen:

  • Wie lange wird es dauern, bis man von einer durchgehend digitalisierten Branche sprechen kann?
    Dazu müssten wir erst einmal den Status quo feststellen. Fakt ist, dass viele unserer Kunden gerade in den letzten zwei Jahren massiv in die Digitalisierung ihrer Prozesse investiert haben. Speziell im Lager und der Produktion sind dort wunderbare, standardisierte Lösungen entstanden. Aber am Anfang steht erst einmal die Frage der Prozesse. Viele reden von der digitalen Transformation, als wäre es ein Stück Software das ich kaufe und installiere. Tatsächlich ist es aber das Ende vieler Transitions, die immer die Sinnhaftigkeit von Prozessen hinterfragen muss.
  • Inwieweit hat die aktuelle wirtschaftliche Situation (Rezessionsangst, Energiekrise, etc.) Auswirkung auf Investitionen in die Digitalisierung?
    Wir hatten in 2021 eine Zurückhaltung von Interessenten gespürt. Aktuell ist dies aber nicht der Fall. Gerade um die richtigen Entscheidungen über Marktsituationen, CashFlow und Kunden- und Lieferantensituationen zu treffen, bedarf es jeder Menge Daten, die als Basis immer das ERP System haben.
  • In welchen Bereichen lohnt sich die Digitalisierung (Digitaler Zwilling, Blockchain Technologie, KI, etc.)?
    Der Weg zum digitalen Zwilling ist noch weit und auch nicht immer erstrebenswert. Sicherlich können wir mit KI viele Dinge verbessern, aber auch hier wird es noch eine Zeit dauern, bis KI wirklich selbstdenkt und nicht nur regelbasiert agiert. Ähnlich sehen wir das mit Blockchain. Erst wenn Kunden bereit sind die Kosten zu tragen, weil sie die Sicherheit ihrer Daten brauchen, werden wir diese Technologie zum Einsatz bringen.
  • In welchen Bereichen können Start-ups in besonderer Weise die Digitalisierung vorantreiben?
    StartUps können durch ihre agile Arbeitsweise sehr viel dazu beitragen, dass Unternehmen neue Arbeitsweise kennenlernen. Wir haben aus diesem Grund ein eigenes StartUp zur Entwicklung von WebAplikationen und Apps gegründet, weil wir von den neuen Vorgehensweisen profitieren wollen um diese dann in unser großes Unternehmen übernehmen zu können.
  • Wie fängt man Digitalisierung an - gibt es eine Art allg. Stufenplan?
    Aus unserer Sicht ist klar das richtige ERP der Dreh- und Angelpunkt. Wenn die einfachen Prozesse erst mal am Laufen sind, dann kann man in den Bereichen Lager und Logistik, aber auch in der Produktion oder der Auslieferung wunderbar weitere Prozesse digitalisieren.

 

Weitere Blogbeiträge

Hinterlassen Sie einen Kommentar